* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     The Exquisite Corpus
Regie     Peter Tscherkassky
  original titel:
The Exquisite Corpus
Jahr: 2015
Land: Austria
Länge: 19:00 min
Premiere: /
Medientyp: Film
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
The Exquisite Corpus
Trügerisch simpel startet Peter Tscherkassky seine Reise in die Sehnsuchtswelten des sexualisierten Kinos: Ein nacktes Paar, Darsteller eines gefundenen Sixties-Nudistenfilms, besteigt ein kleines Segelboot, gleitet durch schwarz getöntes Wasser, an kahlen Felslandschaften vorbei – und stößt schließlich, an einem entlegenen Strand, auf eine schlafende Schöne.
Erst an diesem Punkt, in Minute vier, brennen die Tscherkassky-Sicherungen in gewohntem Stil durch: Die Bilder beginnen zu flackern und zu zittern, sich in- und übereinander zu schieben, nervös zwischen Positiv und Negativ zu schillern, in Über- und Mehrfachbelichtung und Verdunkelung, in Split-Screen- und Zerreffekte zu stürzen. The Exquisite Corpus – der Titel bezieht sich nicht nur auf die Assoziationskunst der Surrealisten (Cadavre Exquis), sondern auch auf die "schöne Leiche" des fast vollständig verdrängten fotografischen Kinos – ist ein Bild für Bild, streng analog und manuell komponierter Film, gebaut aus Momenten entstellter Spiel-, Amateur- und Pornofilme und Fragmenten verworfener Werbefilmaufnahmen: Magie aus dem Müllcontainer des kommerziellen Films. Dirk Schaefers hypnotischer Soundtrack mischt Motive der Exotica-Legende Les Baxter und Musique concrète, zitiert Teiji Itos berühmten Score zu Maya Derens Meshes of the Afternoon, bringt Originaltöne und manipulierte Filmstimmen ein. Dabei sickert ein untergründiger Humor in die vielfältigen Formspiele und Stile, macht die von Tscherkassky beschworene sanfte Ekstase der Schaulust, des Begehrens, der phantasierten Verführung noch pointierter. The Exquisite Corpus ist ein Trancefilm mit Zug ins listig Animalische, ein feuchter Wachtraum aus Gesichtern, Körpern und Geweben, taktil, textil – ein erotisches Planspiel. (Stefan Grissemann)



Um 1925 entwickeln die Surrealisten in Paris eine Cadavre exquis genannte Schreib- und Zeichentechnik, bei der mehrere Beteiligte gemeinsam eine Zeichnung herstellen oder einen Satz bilden. Dabei schreibt oder skizziert jeder Teilnehmende einen vorher vereinbarten Satz-, bzw. Körperteil, verdeckt das Ergebnis, und reicht das Blatt weiter für den nächsten Teil. Diese Gemeinschaftsarbeiten resultieren in hochgradig synthetischen, phantastischen Bildern oder Sätzen – Compositionen im ursprünglichen Wortsinn: Teile, zusammengefügt.

Den Name erhielt diese Technik vom ersten Satz, der mit ihr gewonnen wurde: "Le cadavre exquis boira le vin nouveau", dt. „Der köstliche Leichnam wird den neuen Wein trinken“, engl. „The exquisite corpse shall drink the new wine.“

Während die meisten meiner Filme aus einer einzigen, oder zumindest einer dominierenden Found-Footage-Quelle gespeist wurden, dienten diesmal, in Referenz zur surrealistischen Mischtechnik des „cadavre exquis“, mehrere unterschiedliche Filme als Ausgangsmaterial. Neben einigen Rushes für Werbefilme waren dies ein amerikanischer Erotikthriller aus den 1980er Jahren, eine britische Komödie aus den frühen 1960ern, ein dänischer und ein französischer Pornofilm (beide vermutlich aus den 1970ern), ein italienischer Softsexfilm von 1979, sowie ein (britischer?) Amateurspielfilm, der sich am ehesten als "Nudistenfilm" bezeichnen ließe: Expliziter Sex spielt keine Rolle, dafür laufen die Darsteller und Darstellerinnen allesamt völlig unmotiviert nackt durch die Landschaft.

Mein Hauptaugenmerk lag auf den zuletzt genannten erotischen Filmen; alle vier verbindet, dass sie eine Geschichte erzählen, die zutiefst hanebüchen ist, was insofern nicht ins Gewicht fällt, da es in der Hauptsache darum ging, den menschlichen Körper nackt zu zeigen. Diese Grundhaltung machte ich mir zu Nutze, indem ich den Körper des Films zum Thema von The Exquisite Corpus erhob.

The Exquisite Corpus beginnt mit einer Suche entlang der Küste eines Meeres. Vom Boot aus sehen wir bereits ein wenig vom Personal des Films. Schließlich stoßen wir auf das Objekt der Suche – eine schlafende Schöne am Strand. Während wir noch die Frau in ihrem Schlaf betrachten, werden wir plötzlich und unvermutet in ihren Traum gezogen. Es ist dies ein Traum voller Ambivalenzen – sinnlich, humorvoll, schauerlich, ekstatisch; insgesamt eine breit angelegte Verführung zur Lust an greifbarer, spürbarer, köstlicher Körperhaftigkeit – auch der des analogen Films.

Neben dem erwähnten Found Footage finden sich quer durch den Film immer wieder indexikalische Zeichen und Bilder einkopiert: Fotogramme natürlichen Ursprungs wie Laub und Blütenstände, sowie als kulturelle Produkte Netze und Häkelarbeiten (crochet works; crochets). Dieses Geflecht aus indexikalischen Abdrücken („Rayogrammen“, wie sie nach Man Ray und dessen Dunkelkammer-Experimenten auch genannt werden) demonstriert nicht nur eine spezifische Möglichkeit der Gestaltung analogen Films, es verleiht der Leinwand auch ein organisches Flair, in das die fotografisch-ikonischen Bilder – die ebenfalls zwischen gemachten Innenräumen und freier Natur changieren – sich über weite Strecken eingebettet finden. Auch Schrift taucht mehrfach inmitten des Bilderreigens auf, und zwar in den Versionen Druckschrift und Handschrift – wie ein Echo auf die Systeme ikonisch (Druck) und indexikalisch (Abdruck).

Diese unterschiedlichen Quellen, aus denen The Exquisite Corpus gespeist wird, führten zu Bruchlinien und Heterogenitäten, die ich im Hinblick auf die surrealistische Technik des „cadavre exquis“ bewusst in Kauf genommen habe. Gleichzeitig spielt der Titel des Films freilich auf den „exquisiten Leichnam“ an, den der analoge Film heute darstellt: ein köstlicher Körper, allerdings versehen mit einem Ablaufdatum. Noch ist dieses Datum nicht genau erkennbar, aber es ist absehbar. (Peter Tscherkassky)


Printgrafik: theexquisitecorpusprint.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // The Exquisite Corpus erstellt am 2015-04-21 letzte Änderung am 2016-01-25