* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     3 Nächte
Regie     Ernst Schmidt jr.
  original titel:
3 Nächte
Jahr: 1973
Land: Austria
Länge: 01:00 min
Premiere: /
Medientyp: Film
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: keine angaben
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Credits
Ernst Schmidt jr.

Geboren: 1938 in Austria // Verstorben: 1988 in Austria

Ausbildung an der Handelsschule zum kaufmännischen Angestellten. Vorübergehender Besuch der Wiener Filmschule an der Akademie für Musik und darstellende Kunst (mit Hans Scheugl in derselben Klasse). Seit 1963 unabhängiger Filmemacher, der bis 1986 mehr als 50 Kurzfilme drehte. Versuch der Bildung von Filmgruppen, dadurch Bekanntschaft mit Kurt Kren und Ferry Radax. 1966-69 Filmpublizist für Zeitschriften in Deutschland, Österreich, Schweiz (u. a. Film, Kino, Kinema, Supervisuell; Beiträge über Eisenstein, Kren, Stroheim, Pabst et al). Veröffentlichung zahlreicher theoretischer Werke zum Avantgardefilm. 1964 Herausgeber der hektographierten Filmzeitschrift Caligari (2 Nummern). 1970 Mitorganisator der Retrospektive "Neuer Österreichischer Film" im Rahmen der Viennale. Programmgestalter und Verfasser des Katalogs zur Retrospektive " Österreichischer Avantgarde- und Undergroundfilm 1950-1980" in Wien. Ab 1970 Arbeit an einem umfangreichen Filmlexikon. Seine Schriften über den Avantgarde-, Experimental- und Undergroundfilm sind zahlreich und beschäftigen sich grundlegend mit dem Medium. 1979 20 Aktions- und Destruktionsfilme 1965-79 (Kompilation, 70 Min). 1980 Schauspieler in Franz Novotnys Exit - Nur keine Panik. Gründungsmitglied der Austria Filmmakers Cooperative (1968; mit Hans Scheugl, Valie Export, Peter Weibel, Kurt Kren, Gottfried Schlemmer), Mitbegründer der Grazer Autorenversammlung (1973), Mitbegründer des österreichischen Regisseurverbandes (1979). Schmidts umfangreicher Nachlaß wird vom Museum Moderner Kunst (mumok) in Wien aufbewahrt und wissenschaftlich aufgearbeitet.

[ Personendaten]

Werkliste
12 Uhr Mittags - High Noon // 1977
15. Mai 1966 // 1966
20 Aktions- und Destruktionsfilme 1965-1979 // 1965 bis 1979
3 Nächte // 1973
Abstraktionen (Teil 1+2) // 1968 bis 1973
Anfänge // 1973
Anima // 1969
Arena // 1976
Berühmte Wienerinnen, nackt, Teil 1-3 // 1983 bis 1984
Blauer Ton // 1971
Blumen // 1973
Bodybuilding // 1965
Burgtheater // 1970
Das Glück // 1968 bis 1973
Das Happening // 1969 bis 1979
David und Zorro // 1968
Denkakt // 1968
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken // 1987 bis 1993
Die kleine Maschine // 1977
Die totale Familie // 1981 bis 1981
Doppelprojektion // 1969
Eine Subgeschichte des Films // 1974
Einszweidrei // 1965 bis 1968
Farbfilm // 1967
Farbfilm 2 // 1970
Farbfilm 3 // 1970
Filmisches Alphabet // 1971
Filmkritik oder Prädikat: wertlos // 1968
Filmreste // 1966
Filmtagebuch (Filmtext) 2. Version // 1967 bis 1975
Filmtext // 1967
Filmverschwendung // 1964 bis 1979
Gertrude Stein hätte Chaplin gerne in einem Film gesehen, in dem dieser nichts anderes zu tun hätte, als eine Straße entlang und dann um eine Ecke zu gehen, darauf die nächste Ecke zu umwandern usw. von Ecke zu Ecke // 1979
Gesammelt von Wendy // 1979
Hallo // 1964
Herr über 230 Autos // 1975
Ichfilm (Namensfilm) // 1975
Ja/Nein // 1968
Kunst & Revolution // 1968
Landschaft // 1973
Loin du Vietnam, Loin du Jacky // 1968
Mein Begräbnis ein Erlebnis // 1977
Miliz in der Früh // 1966
N // 1978
Nothing // 1968
P.R.A.T.E.R. // 1963 bis 1966
Prost // 1968
Reduziertes Stilleben // 1973
Roter Ton // 1971
Rotweißrot // 1967
Saallicht // 1974
Schnippschnapp // 1968
Steine // 1964 bis 1965
The Merry Widow // 1977
Tonfilm // 1968
Weiß // 1968
Wienfilm 1896-1976 // 1976 bis 1977
Wien in Namen // 1974
Women´s Power // 1973
Workshop 1/F // 1968
   
  filmvideo.at // 3 Nächte erstellt am 2015-01-19 letzte Änderung am 2015-01-19