* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     Erdbeerland
Regie     Florian Pochlatko
  original titel:
Erdbeerland
Jahr: 2012
Land: Austria
Länge: 32:00 min
Premiere: /
Medientyp: Video
Kategorie: Kurzspielfilm
Orig.Spr.: Deutsch
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
Erdbeerland
Erdbeerland ist eine Rekonstruktion, die Nachbildung einer komplexen Gefühlswelt, die aus Sehnsucht und Aggression gebaut ist: ein Teenagerfilm. Regisseur und Autor Florian Pochlatko lotet das qualvolle Erlebnis der Adoleszenz und den Zorn aus, der aus der Frustration erwächst, sich selbst nicht zu genügen. Dabei erstellt er so etwas wie einen Katalog der sinnlichen Erfahrung des Erwachsenwerdens: Er zeigt das Komasaufen und das Onanieren, berichtet von den Blickwechseln und der Eifersucht, vom Drill im Turnsaal, von den Kostümierungen und der Zerstörungslust, von der Verstocktheit und der Wut im Bauch, von der latenten Todessehnsucht und dem Rausch der Geschwindigkeit. In hart gegeneinander gesetzten Momentaufnahmen aus dem Alltag einer Gruppe von Schülern dringt Pochlatko tief ins Milieu seiner Protagonisten vor, fängt die halbheimlichen Signale ihrer erotischen Ambitionen ebenso akribisch ein wie den tödlichen Ernst ihrer Beziehungsspiele, die zuverlässig in Stellvertreterkriege oder Resignation münden. Die improvisierten Dialoge fächern die Jargons jenes Biotops auf, das Erdbeerland beforscht. Die Kamera hält keine Distanz zu den Figuren, bewegt sich wie eine Beteiligte durch alle jugendlichen Kampfzonen. Ganz ohne Klischees ist das nicht zu haben, aber die Sicherheit in den Tonfällen dieser Inszenierung verblüfft. Die Mädchen zicken einander an und hören Nena, während die Burschen um sich schlagen, sich der selbst verordneten Idiotie und dem Death Metal ergeben. Die Eltern sind abwesend oder indisponiert. Aufs Spiel setzen sich alle hier. Erdbeerland ist ein Film über das Gefühl des Fremdseins in der eigenen Existenz, über den Schrecken der Desillusionierung, die zwischen Kindheit und Volljährigkeit liegt. Der Geruch des teen spirit ist penetrant.
(Stefan Grissemann)

Printgrafik: erdbeerland4.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // Erdbeerland erstellt am 2012-08-30 letzte Änderung am 2012-08-30