* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     KIP MASKER
Regie     Maria Petschnig
  original titel:
KIP MASKER
Jahr: 2007
Land: Austria
USA
Länge: 03:25 min
Premiere: 2007 / Austria
Medientyp: Video
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
KIP MASKER
Textile Konstruktionen umfangen Körperteile. Dazu verhalten leises Atmen, das angestrengt klingt, und zum Ende hin ab und zu ein Latexknistern. Schnell bin ich sowohl um ein Lesen der Textilteile wie der Körperstücke bemüht: Ein weißer BH mit hinein geschnittenem Loch, aus dem ein Schultermuskel heraus quillt? Weißer Supporter für Packer (= Silikonpenis), verkehrt herum getragen? Fleischfarbene Straps-Gummistränge zum Bauch-Quetschen? Strumpfhosen-gewebe, das einen Körperrumpf umfängt. Ein schwarzes Latexmieder, aus dem Haare hervorquellen – die unter den Achseln oder die um die Möse herum wachsen? Die flirrenden stillgehaltenen Bilder möchte ich gerne ganz ruhig stellen, den Monitor herumdrehen, 80 Grad, 190 Grad, und wieder zurück, um den einzelnen Körperteilen und den Textilstücken auf die Spur zu kommen. Bevor ich aber diese Idee weiterverfolge, den Kopf 90 Grad zur Seite neige, nach unten hängen will – sind Textil und Körper und quellende Eingeklemmtheiten und gequetschte Ausuferungen und verhaltenes Keuchen schon wieder vorbei. 3 Minuten 25 Sekunden. (Johanna Schaffer)

Die Verbindung meines Körpers mit von mir zweckentfremdeten Kleidungsstücken erzeugt im Fluss der Bilder formale Konstruktionen, die sich nach flüchtiger Manifestierung wieder auflösen. (...) Die künstlerische Absicht ist eine Befragung und gleichzeitig ein Spiel mit Ideen von Körper, der Fetischisierung von Kleidungstücken, und nicht zuletzt der Frage wieweit ein formal-abstrakter Blick auf den (nackten) Körper möglich ist. (...) In KIP MASKER vereine ich die Rolle der Performerin und die der Kamerafrau bzw. Videokünstlerin. Diese beiden Funktionen in einer Person vereint sehe ich als Ausdruck eines neuen, erweiterten Begriffs feministischer Selbstverständlichkeit.
(Maria Petschnig)


Printgrafik: kipmasker_print.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // KIP MASKER erstellt am 2007-04-20 letzte Änderung am 2015-01-01