* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     publiXtheatrecaravan.mov
Regie     Nils Olger, Martina Nowak, Hannes Böck, Martin Goessler, Martin Kahofer, filmcollective VTK
  original titel:
publiXtheatrecaravan.mov
Jahr: 2002
Land: Austria
Länge: 35:00 min
Premiere: /
Medientyp: Video
Kategorie: Dokumentarfilm
Orig.Spr.: Deutsch
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
publiXtheatrecaravan.mov
Bald nach dem Regierungseintritt der Haider-FPÖ im Jahr 2000
zog das VolxTheaterFavoriten mit einem aufmüpfigen Kulturprogramm durch Österreich, um Widerstandsgeist im Land zu verbreiten. Im Jahr darauf schloß sich die VolxTheaterKarawane dem internationalen,globalisierungskritischen Protest an. Unter dem Motto „noborder – nonation“ thematisierte die im Video nacherzählte Europareise die Migrationspolitik der EU als Politik der Ausgrenzung. Das wichtigste Kampfmittel der multinationalen Truppe sind künstlerische Aktionen: An der (heute wieder abgeriegelten) ungarisch-burgenländischen Grenze gerät etwa ein Denkmal, das an den Fall des Eisernen
Vorhangs erinnern soll, unter „Beschuߓ; in Salzburg treiben prügelnde Uniformierte ihre Mitdarsteller und ein riesiges Gummimonster vor sich her (WEF-Treffen). Bodenständige
Reaktionen à la „für eich ghört da Hitler her“ oder eine „Waffenlager“-Schlagzeile der Kronenzeitung zeigen an, daß es bei aller Lustigkeit tatsächlich um Todernstes geht. Das legen auch die erschütternden Szenen vor einem slowenischen Schubhaftgefängnis nahe, wo die Theatertour plötzlich auf harte Realität prallt. Wenig später, nach dem G8-Gipfel von Genua, werden einige Karawanenmitglieder aufgrund haltloser Verdächtigungen selbst wochenlang inhaftiert, anschließend
deportiert. Gedankt wird dafür auch der damaligen österreichischen Außenministerin, die
die Kriminalisierung des künstlerischen Protests vom Boulevard auf die höchste politische Ebene hob: Wer nicht kuscht, darf sich nicht wundern... Hoffnung gibt, daß sich trotz Repression weiterhin viele wundern und angesichts der im Video geschilderten düsteren Zustände notwendigen Widerspruch artikulieren.
(Thomas Korschil)



deutsche druck version
   
  filmvideo.at // publiXtheatrecaravan.mov erstellt am 2004-01-23 letzte Änderung am 2004-02-25